DROHNE MIT KAMERA

Drohne mit Kamera

Eine Drohne mit Kamera wird auch 2018 wieder zu den gefragtesten gehören. Dabei sind diese Fluggeräte für Hobbypiloten und Firmen gleichermaßen geeignet.

Eine Drohne mit Kamera wird vor allem durch die Möglichkeit von hochauflösenden Video- und Fotoaufnahmen gekauft. Mit einem stabilisierenden Gimbal ausgestattet, ermöglichen diese Fluggeräte wundervolle Aufnahmen von Landschaften, Gebäuden und vielem mehr. Den Möglichkeiten sind dabei kaum Grenzen gesetzt und die Steuerung schnell zu erlernen. Dank unterschiedlicher Sensoren, wie zum Beispiel GPS oder optischer Positions- und Hinderniserkennung, wird die Handhabung um einiges leichter. Durch die Kombination mit Videobrillen, kann der Drohnen-Pilot die Welt auch aus der Vogelperspektive betrachten.

Auf dieser Seite findest du die nach unserer Meinung nach Besten Drohnen mit Kamera, die es 2018 zu kaufen gibt und noch geben wird. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert.

Drohne mit Kamera – darauf kommt es an!

Videoauflösung

In welcher Qualität und Videogröße ein Video aufgenommen werden kann, hängt einfach gesagt von der verbauten Kamera bzw. des verbauten Sensors in der Kamera ab. In einer DJI Mavic Pro Drohne, ist zum Beispiel ein 1/2,3 Zoll Sensor verbaut, der mit maximal 12,35 Megapixel auflöst. Damit ist eine maximale Videoauflösung von 4096 x 2160 Pixeln bei 24p möglich. Das wird bei DJI auch als Cinema 4K, kurz C4K angegeben. Es sind neben der maximalen Auflösung auch andere Videoauflösungen möglich. Neben C4K gibt es auch noch 4K mit 3840 x 2160, 2,7K mit 2704 x 1520, FHD mit 1920 x 1080 und HD mit 1280 x 720 Pixel.

Was heißt FPS?

FPS steht für Frames per Second und kann im Deutschen als „Bilder pro Sekunde“ verstanden werden. Der FPS-Wert gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde aufgenommen werden und demnach, wie flüssig das Videobild läuft. Häufig ist auch von der „Frame-Rate“ (dt. Bildrate) die Rede. Je höher die Zahl, desto flüssiger läuft später das Video. Der Mensch kann etwa 16 bis 18 Bilder pro Sekunde verarbeiten und benötigt daher nicht mehr wie 24 FPS um ein Video als flüssig zu sehen. Trotzdem ist eine Höhere FPS interessant, denn gerade bei schnellen Aufnahmen können so die Videos deutlich flüssiger dargestellt werden und zudem auch ein Slowmotion Effekt angewendet werden. Bei Drohnen-Kameras werden häufig Framerates von 24p bis hoch zu 240p mit unterschiedlichen Auflösungen genutzt. Hohe Framerates sind aber bei Drohnen Kameras meist nur bei niedrigeren Auflösungen möglich. Zum Beispiel 120p bei einer HD Auflösung mit 1280 x 720 Pixeln.

Fotoauflösung

Der Sensor bzw. die verbaute Sensorgröße entscheidet über die Qualität, Auflösung und Größe der Foto-Aufnahmen. Mit einem 1/2,3 Zoll Sensor des DJI Mavic Air, lassen sich zum Beispiel Foto-Aufnahmen mit einer maximalen Größe von 4056×3040 Pixeln bei einem Seitenverhältnis von 4:3 aufnehmen.

Flugzeit

Die Flugzeit entscheidet über die Dauer des Fluges und darüber hinaus auch, wie weit man mit einer Drohne am Stück fliegen kann. Mit einer Akkukapazität von 2970 mAh kann die DJI Mavic Air Drohne zirka 21 Minuten in der Luft bleiben und schafft dabei 10km Strecke. Diese Zeitangabe bezieht sich auf einen Vorwärtsflug ohne Wind bei 25 km/h. Beim schweben wird die Flugzeit auf 20 Minuten verkürzt.

Reichweite

Die Reichweite fällt je nach Drohnenmodell sehr unterschiedlich aus. Das hängt vor allem davon ab, mit welchem Übertragungsband und Übertragungstechnik gearbeitet wird. Dazu kommen noch die unterschiedlichen Bestimmungen der jeweiligen Länder. In den USA zum Beispiel darf mit höherer Sendeleistung gearbeitet werden. Dadurch beträgt die maximale Reichweite bei der DJI Mavic Air Drohne 4000 Meter. In Deutschland und den meisten Europäischen Länder nur 2000 Meter. In den Technischen Daten wird man das unter der Abkürzung FCC und CE finden. Ersteres ist zum Beispiel für die USA und CE für Europa und bezeichnen die Konfirmität als Abkürzung.

Gimbal
Größe
Gewicht
Sensoren

>>> Alle Drohnen mit Kamera als Listenansicht ansehen <<<

Die besten Drohnen mit Kamera 2018

1. DJI Mavic Air | ab 849,- € im *DJI Store

Videoauflösung
4K @ 30fps

Fotoauflösung
12 MP

Flugzeit
21 Minuten

Reichweite
500 – 2000 Meter

Gimbal
3-Achsen

Größe
gefaltet: 168×83×49 mm (LxBxH),
flugbereit: 168×184×64 mm (LxBxH)

Gewicht
430 Gramm

Sensoren
GPS, Optische Positions-/Hinderniserkennung, uvm.

DJI Mavic Air Drohne mit Kamera, Quadrocopter, Multicopter

2. DJI Spark | ab 499,- € im *DJI Store

Videoauflösung
1080p @ 30fps

Fotoauflösung
12 MP

Flugzeit
16 Minuten

Reichweite
100 – 500 Meter

Gimbal
2-Achsen

Größe
143×143×55 mm (LxBxH), Diagonal 170 mm

Gewicht
300 Gramm

Sensoren
GPS, Optische Positions-/Hinderniserkennung, Gestensteuerung uvm.

DJI Spark Drohne

3. DJI Mavic Pro/Platinum/Alpinweiß | ab 1199,- € im *DJI Store

Videoauflösung
4K @ 30fps

Fotoauflösung
12 MP

Flugzeit
27 Minuten Pro / 30 Minuten Platinum

Reichweite
7000 Meter

Gimbal
3-Achsen

Größe
gefaltet: 198 x 83 x 83 mm (LxBxH),
flugbereit: 305 x 244 x 85 mm (LxBxH)

Gewicht
734 Gramm

Sensoren
GPS, Optische Positions-/Hinderniserkennung, uvm.

Drohnen mit Kamera DJI Mavic Pro Alpinweiss Platinum

4. DJI Phantom 4 Pro | ab 1699,- € im *DJI Store

Videoauflösung
4K @ 50fps

Fotoauflösung
20 MP

Flugzeit
30 Minuten

Reichweite
7000 Meter

Gimbal
3-Achsen

Größe
350 mm (Diagonale, Motor zu Motor)

Gewicht
1388 Gramm

Sensoren
GPS, Optische Positions-/Hinderniserkennung, uvm.

Drohnen mit Kamera DJI Phantom 4 Pro

Häufig gestellte Fragen zu Drohne mit Kamera

Was ist eine Drohne mit Kamera?

Drohnen mit Kamera sind sogenannte Multicopter oder Quadrocopter. Sie verfügen meistens über vier oder mehr Motoren und Propeller. Mit Hilfe der Sensoren, Motoren und Propellern können diese Fluggeräte stabil in der Luft stehen und kontrolliert fliegen. Zum steigen drehen alle Motoren schneller, zum Sinken langsamer. Für Richtungsänderung werden die Motoren von der Sensorik und Flugsteuerung anders angesteuert. Damit kann die Drohne in alle Richtungen gesteuert werden. Da bei vielen ein GPS Sensor verbaut ist, kann die Drohne auch bestimmte Ziele anfliegen, dort stehen bleiben und automatisch zum Startort zurück fliegen. Diese Art der Drohnen, sind zusätzlich mit einer Kamera ausgestattet. Diese kann Foto- und Videoaufnahmen aus der Luft aufzeichen. Die Kamera wird dabei durch ein Gimbal elektronisch stabilisiert, wodurch die Aufnahmen nicht verwackeln und auch im rasanten Vorwärtsflug ein stabiles Videobild heraus kommt. Gesteuert werden die Drohnen mit Kamera mit einer Fernsteuerung, dem Controller oder einem gekoppelten Smartphone oder Tablet. Dieses dient auch gleichzeitig als Bildschirm für das Livebild der Kamera. Übertragen wird das Foto- oder Videobild meist über 2,4 Ghz oder 5,8 Ghz Frequenzbänder.

Wofür wird eine Drohne mit Kamera benutzt?

Drohnen mit Kamera werden hauptsächlich für Foto- und Videoaufnahmen aus der Luft genutzt. Dabei werdeb die gemachten Bilder oder Videos von Privatpersonen oder Firmen zu unterschiedliche Zwecke genutzt. Das Eigenheim aus der Luft fotografieren, das Urlaubsvideo mit Luftaufnahmen aufpeppen, die Familienfeier oder Hochzeit des Freundes von oben zeigen oder einfach nur die Welt von oben genießen. Firmen nutzen die Aufnahmen für Werbefotografie oder Werbevideos aus der Vogelperspektive. Viele Kinofilm oder TV Aufzeichnungen verwenden eine Drohnen mit Kamera für Aufnahmen aus der Luft. Sie können aber auch der Brandbekämpfung dienen, Überwachung von Wildtieren, Such- und Rettungseinsätze oder bei Vermessungsanwendungen eingesetzt werden.

Wie weit fliegt eine Drohne mit Kamera?

Die maximale Reichweite ist durch die Drohnenverordnung auf die unmittelbare Sichtverbindung vom Piloten zur Drohne begrenzt. Theoretisch können die Drohnen mit Kamera aber auch viel weiter fliegen. Reichweiten von über 4 Kilometern sind kein Problem. Die Reichweite wird aber durch die Batterielaufzeich zusätzlich beschränkt. Der Weg der in einer Richtung zurück gelegt wurde, muss auch wieder zurück geflogen werden können. Die Live-Bildübertragung ist ohne Störeinflüsse in Sichtweite des Piloten völlig ausreichend. Kleine Spielzueg Drohnen mit Kamera schaffen dabei häufig nur wenige hundert Meter. Genehmigte, gewerbliche Drohnenflüge dürfen auch außerhalb der Sichtweite des Piloten erfolgen.

Wie hoch fliegt eine Drohne mit Kamera?

In Deutschland und anderen Ländern ist die maximale Flughöhe durch ein Drohnen Gesetzt beschränkt. In Deutschland dürfen Drohnen maximal 100 Meter hoch fliegen. Innerhalb von Kontrollzonen sind es sogar nur 30 Meter. Theoretisch können Drohnen je nach Hersteller aber bis zu 4000 Meter und höher aufsteigen, dennoch ist das Fliegen in großen Höhen auch auch durch die Batterielaufzeit beschränkt.

Wie viel kostet eine Drohne mit Kamera?

Je nach Hersteller und Anwendungsbereich kostet eine Drohne mit Kamera 25 Euro bis 1600 Euro und mehr. Kleine Spielzuegdrohnen mit Kamera kosten meist wenige hundert Euro. Gute Drohnen mit Kamera fangen bereits ab 500 Euro an und kosten je nach Modell auch deutlich mehr. Die Mavic Air Drohne mit Kamera des Marktführers DJI kostet zum Beispiel 850 Euro. Professionell einsetzbare Kameradrohnen, kosten häufig mehrere tausend Euro, eine Grenze nach oben gibt es da fast nicht.

Warum ist eine Drohne mit Kamera teuer?

Die teuren Herstellungs und Entwicklungskosten bestimmen hauptsächlich den Preis von Drohnen mit Kameras. Die vielen einzelnen Bauteile einer Kameradrohne machen am Ende den hohen Preis aus. Neben den vielen Sensoren wie Infrarot, Kompass, GPS/Glonass sind auch moderne Sende- und Empfangstechnik für die Steuerungs- und Videoübertragung nötig. Dazu benötigt eine Drohne mit Kamera auch einen Computer der die Befehle erst aufbereiten kann und dann an die Steuerung überträgt. Motoren, Propeller, Akkus und ein entsprechendes Gehäuse sind auch noch nötig. Eine Drohne mit Kamera ist ein Hightechprodukt des 21. Jahrhunderts und das kostet auch etwas. Durch die Massenherstellung sind die Kameradrohnen aber bereits für viele Hobbypiloten erschwinglich geworden. Dazu werden immer mehr technische Raffinessen entwickelt und eingebaut.

Hey, ich bin Florian. Bereits seit meiner Jugend bin ich aktiver Modellflieger. Vom einfachen Freiflugmodell bis hin zu 3D Elektrohelicoptern ging meine Reise. Mit Drohnen bzw. Quadrocopter bin ich bereits zu der Zeit in Berührung gekommen, als es noch keine Ready To Fly Modelle gab. Da die „Drohnenfliegerei“ vielerlei Möglichkeiten bietet, aber auch einige Hürden bereithält, möchte ich das was ich bis jetzt alles gelernt habe mit Dir hier auf der Seite Drohnentagebuch.de teilen!